Tel +49 (0)30 560 42240, Mo-Fr 9-13 Uhr

Verkürzte Telomerlänge ist mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden: Eine Meta-Analyse

Telomere spielen eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der Chromosomenintegrität und -stabilität, und die Telomerverkürzung ist an der Initiierung und Progression von Malignomen beteiligt. Eine Reihe epidemiologischer Studien hat den Zusammenhang zwischen verkürzten Telomeren und dem Krebsrisiko untersucht.

Diese Meta-Analyse lieferte statistische Beweise für einen Zusammenhang zwischen kürzerer Telomerlänge und dem Risiko für Humankrebs, insbesondere für Blasenkrebs, Lungenkrebs, rauchbedingte Krebsarten und Krebsarten im Verdauungstrakt und im Urogenitalsystem. Aufgrund der Einschränkungen der in den Metaanalysen enthaltenen Originalstudien sind jedoch größere, gut gestaltete prospektive Studien erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen, die helfen können, die zugrunde liegenden Mechanismen der Telomerverkürzung bei der Krebsentstehung und -progression zu entschlüsseln.

Hongxia Ma, Ziyuan Zhou, Sheng Wei, Zhensheng Liu, Karen A. Pooley, Alison M. Dunning, Ulrika Svenson, Göran Roos, H. Dean Hosgood III, Min Shen, Qingyi Wei 

10. Juni 2011

Die Studie lesen Sie hier.  (engl.)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.